Besten Dank an alle, die die Petition mit unterzeichnet , bzw. im Bürgerhaushalt sich geäußert und abgestimmt hatten !!


Nachdem im Juli 2010 der Stuttgarter Oberbürgermeister eine Waffensteuer anvisiert, der Bremer Senat im März 2012 diese geplant hatte und es bei beiden nicht zur Realisierung kam, gab es jemanden, welcher im Bürgerhaushalt Münster diese am 7. Mai 2012 zur Abstimmung vorschlug.

Diese sollte von Jägern und eventuell Sportschützen entrichtet werden, damit die auslaufende Jagdsteuer ausgeglichen würde. Weiterhin begründete der Antragsteller diese auch mit den immer wieder erlebten schweren Unfällen und Amokläufen, die die Verantwortlichen aus Stadt und Politik zum Handeln veranlassen sollten.
Ziel sei es, die Zahl der Gewehre und Pistolen in Privathaushalten zu verringern, denn jede Waffe weniger wäre ein Zugewinn für die öffentliche Sicherheit.

Herr Thoholte (KJS MS, Vorsitzender) hatte über diesen Vorschlag im Bürgerhaushalt Münster informiert und dass dieses Thema dort zur Abstimmung und Kommentierung eingestellt worden sei. Dabei wurde klar, dass so viele Kontrastimmen gegen eine Einführung waren, dass dieser Vorschlag „nicht in die Bestenliste aufgenommen“ wurde.

Ähnlich wie bei den beiden zuvor genannten Städten hat sich gezeigt, dass ein Zusammenhalten der Betreffenden doch einiges erwirkt. Ein Bewerten der Argumentationen des Antragstellers möchte ich in diesem Fall unterlassen …

 

 

 

Aktualisiert (Freitag, 06. Juli 2012 um 11:38 Uhr)