Jedermann darf einen Anhänger bauen, der aber vom TüV  (Gutachten) abgenommen werden muss, wenn er im öffentlichen Verkehrsraum verwendet werden soll. Somit muss er den Bestimmungen der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) entsprechen.
Mit diesem Gutachten muss noch eine Betriebserlaubnis (BE) beim Straßenverkehrsamt eingeholt werden.



Dafür ist ratsam, sich vorher mit dem TüV in Verbindung zu setzen, um die Details zu besprechen (z.B. Wiegekarte vom Leergewicht, Bremsen, Achsen, Typenschild etc.).  

Gleichzeitig sollte auch abgeklärt werden, ob der TüV diesen Anhänger auch als lof-Anhänger (land- und forstwirtschaftliches Fahrzeug) abnimmt, weil er als Jagdanhänger gebraucht werden soll. Es kann sein, dass der TüV sich damit recht schwer tut, so dass dieses auf alle Fälle vorher abgeklärt werden sollte. Die TÜV`s sind sich je nach Gebietszuständigkeit nicht immer einig. 

Der Anhänger darf nur dann zulassungsfrei sein, wenn er aus einem lof-Betrieb kommt, natürlich nur bis 25 km/h.Wenn das soweit in Ordnung ist, eine Betriebserlaubnis vorliegt, so kann der Anhänger für den Personentransport verwendet werden, aber nur im Rahmen der Jagd, keine „Lustfahrten“ usw. 
Lof-Anh. sind auch nur dann zulassungsfrei, wenn sie von Zugmaschinen mitgeführt werden.

Also die Frage, ob auch andere Kfz. den zulassungsfreien Anhänger ziehen dürfen, muss mit „nein“ beantwortet werden. Dann würden dem Halter und Führer zulassungsrechtliche Schwierigkeiten entstehen, welche mit Geldbuße und Fahrerlaubnisuntersagung (Führerscheinabnahme) einher gehen könnte, aber auch versicherungsrechtlichen Konsequenzen nach sich zieht.
Sollte der Anhänger aber zugelassen sein, so sieht das wieder anders aus. Es wäre dann aber die Führerscheinfrage je nach Gespann zu prüfen.  

Der Personentransport über den § 21 StVO ist dennoch möglich, weil dieser Paragraph keine Bindung an „Lof“-Fzg. enthält und nur von „land- oder forstwirtschaftl. Zwecken“ spricht.

Im Übrigen ist ganz wichtig, sich immer mit einer Versicherung in Verbindung zu setzen, damit für alle Fälle eine ordentliche Versicherung gegeben ist.

 

Aktualisiert (Freitag, 06. Juli 2012 um 11:35 Uhr)